uk union flagDas Magazin der EWTO
WingTsun-Welt Online

Porträt Walter Häberle

Sifu Walter Häberle

5. Meistergrad


Schule(n) in: Wädenswil (CH)

Schulleiter seit: 2006

 

Motto:

WingTsun-Training bedeutet für mich, den Kopf von allen Gedanken des Alltags freizubekommen und mich nur noch auf meinen Körper zu konzentrieren. Noch besser empfinde ich es, wenn nur noch die Energie über das momentane Sein und über meine Bewegung entscheidet. Yin und Yang lassen grüßen.

Warum hast du mit WingTsun angefangen?

Mit WingTsun fing ich an, da es zum Zeitpunkt meines Umzugs an meinen neuen Wohnort keinen guten TaeKwonDo-Verein mehr gab. Dadurch musste ich mich zu diesem Zeitpunkt entscheiden, etwas Neues „ganz von Anfang an“ zu lernen. Mit dem 2. Dan in TaeKwonDo fiel mir das des Öfteren sehr schwer, da alles im WingTsun anders war.

Warum machst du immer noch WingTsun?

Ich bin beim WingTsun geblieben und je älter ich werde, umso mehr lerne ich WingTsun zu schätzen. Denn je länger ich WingTsun betreibe, umso kleiner werden meine Bewegungen und dadurch wird meine Kondition nicht mehr so sehr benötigt wie früher im TaeKwonDo. Sehr positiv ist, dass auch mit körperlichen Einschränkungen WingTsun bis ins hohe Alter erfolgreich betrieben werden kann.

Was änderte sich für dich, als du den 1. HG bzw. den 5. MG erhalten hattest?

Als ich den 1. HG bekam, war es für mich erst der Anfang von den notwendigen Techniken und ich war sehr auf unser WingTsun (EWTO) fixiert. Die Interpretation der „richtigen“ Bewegung war für mich sehr wichtig, um das WingTsun verstehen zu können.
Mit dem Erhalt des 5. MG bin ich nicht mehr auf die Bewegung fixiert, sondern arbeite an meinem Energiefluss im Körper, um diesen optimal zu steuern und auf den Gegner/Partner auszurichten. Ich halte es für mich auch für sehr wichtig, über den Tellerrand zu schauen und andere WingTsun-Stile zu beobachten, zu interpretieren oder auch einmal im ChiSao die Unterschiede zu analysieren. Nur dadurch kann ich mein eigenes persönliches WingTsun entwickeln, was in meinen Augen das Ziel eines Meisters sein sollte.