uk union flagDas Magazin der EWTO
WingTsun-Welt Online

Porträt Sakir Kocabali

Sifu Sakir Kocabali

5. Meistergrad


Schule(n) in: Salzgitter Lebenstedt

Schulleiter seit: 1999

 

Motto:

WingTsun ist ein Bestandteil meines Lebens, daher kann ich mir ein Leben ohne WingTsun gar nicht vorstellen. Es ist Fitness für Körper und Geist, Bewegungsdynamik und -erfahrung. Und natürlich Spaß!

Warum hast du mit WingTsun angefangen?

Bevor ich mit WingTsun anfing, betrieb ich Thaiboxen. Durch das intensive Training waren meine Handgelenke sehr stark geschädigt und ich wollte einen Ausgleich finden. Ich begann mit Yoga. Weiter auf der Suche nach etwas Förderlichem für meine Handgelenke gelangte ich durch einen guten Freund schließlich zum WingTsun. Er machte für uns einen Termin und mein erstes Probetraining begeisterte mich. Durch die SiuNimTau (kleine Idee) verspürte ich sofort das WingTsun meinen Handgelenken sehr gut tat.

Warum machst du immer noch WingTsun?

Erst einmal macht WingTsun wahnsinnig viel Spaß. Dazu kommen noch die vielen Schüler, die ich über die Jahre ins Herz schloss, und die große Herausforderung, die EWTO-Türkei aufzubauen, die mein Sihing Murat Taman und ich von unserem SiFu, Großmeister Kernspecht, übertragen bekommen haben.

Welches war dein herausragendes WT-Erlebnis?

Damals war ein großer Lehrgang mit Großmeister Leung Ting. Wir fuhren mit einigen Schülern zu diesem Lehrgang. Es war ein sehr großer Lehrgang. Die ganze Turnhalle war voll mit WingTsun-Schülern. Wir sollten geprüft werden. Großmeister Kernspecht saß auf einem Schreibtisch im Schneidersitz und nahm die Prüfung im ChiSao ab. Das war für mich sehr beeindruckend.

Was änderte sich für dich, als du den 1. HG bzw. den 5. MG erhalten hattest?

Die Anforderungen an die Prüfungen veränderten sich in den Jahren natürlich und wurden umfangreicher.