uk union flagDas Magazin der EWTO
WingTsun-Welt Online

Porträt Michael Stieler

Sifu Michael Stieler

6. Meistergrad


Landestrainer Schweden

Schule(n) in: Kassel, Baunatal, Marsberg, Vellmar, Niestetal und Lohfelden

Schulleiter seit: 1992

 

Motto:

WingTsun bedeutet für mich eine ständige Weiterentwicklung, nicht nur in Bezug auf die „Kampfkunst“ selbst, sondern auch meiner Person.

Warum hast du mit WingTsun angefangen?

Ein Freund lud mich 1989 zum Training ein – danach war ich „infiziert“. Meine Begeisterung für das EWTO WingTsun ist seither ungebrochen!

Warum machst du immer noch WingTsun?

Nach jahrelangem Training entschloss ich mich, WingTsun „hauptberuflich“ als Selbstständiger auszuüben. Ich gehöre also zu den glücklichen Menschen, die eigentlich nicht mehr arbeiten müssen. „Such dir einen Job, der dir Spaß macht und du brauchst nie wieder zu arbeiten.“ (Konfuzius)

Welches war dein herausragendes WT-Erlebnis?

Das kann ich nicht zusammenfassen; denn es gibt so viele herausragende Erlebnisse: Ich durfte in einigen Videos der EWTO mitwirken. Ich darf mit meinem Lehrer GM Thomas Schrön das Land Schweden als Landestrainer betreuen. Ich durfte schon bei einigen Vorführungen als Mitglied des Demo-Teams von GM Thomas Schrön mitwirken. Meine Ernennung zu den Meistergraden, denn jede ist immer etwas ganz Besonderes. Es ist gibt einfach zu viel, was mich beeindruckte und prägte.

Was änderte sich für dich, als du den 1. HG bzw. den 5. MG erhalten hattest?

Beim 1. HG war ich noch sehr jung und demzufolge sehr ungestüm und nervös.
Beim 5. MG war ich wesentlich ruhiger. Ich hatte die Gewissheit, dass der Weg, den ich gehe, keinesfalls eine Sackgasse ist.
Ich werde bis ans Ende meiner Tage ein Schüler bleiben! Und für diese Erkenntnis bin ich unfassbar dankbar.