uk union flagDas Magazin der EWTO
WingTsun-Welt Online

Porträt Michael Banse

Sifu Michael Banse

5. Meistergrad


Schule(n) in: Schönefeld

Schulleiter seit: 2001

 

Motto:

WingTsun ist für mich eine effektive, logische Selbstverteidigung, die den Vorteil bietet, von jedermann, auch ohne besondere körperliche Fähigkeiten, erlernbar zu sein!

Warum hast du mit WingTsun angefangen?

Ich habe mit WingTsun angefangen, weil mein damaliger, dem äußeren Erscheinungsbild nach untrainierter Lehrer, mich, den körperlich fitten Wettkämpfer, in wenigen Sekunden ausschaltete. Und dies passierte mir in mehrfachen Versuchen auch gegen andere WingTsun-Kämpfer. Eine für mich zu jenem Zeitpunkt völlig neue Erfahrung! Ich wusste sofort: Das musst du lernen!

Warum machst du immer noch WingTsun?

Ich bin immer noch vom WingTsun begeistert. War es in meiner Anfangszeit eher die kompromisslose, direkte Vorgehensweise, die mich faszinierte, ist es heute die Mühelosigkeit, mit der ich mein Ziel erreiche.

Welches war dein herausragendes WT-Erlebnis?

Ein schönes Erlebnis in meiner WT-Zeit war sicherlich meine Ernennung zum Sifu. Ich wusste an diesem, für mich normalen Lehrgangstag, nichts von der Ernennung. Diese Überraschung hatte meine Frau ohne mein Wissen eingefädelt. Ich war total perplex, als ich plötzlich zum Urkundenempfang nach vorn gebeten wurde.

Was änderte sich für dich, als du den 1. HG bzw. den 5. MG erhalten hattest?

Meine Ernennung zum 1. HG war ein für mich persönlich ein kleiner Erfolg, hatte ich mich doch bis zu dieser ersten Etappe durchgebissen. Die bestandene Meisterprüfung ist für mich ein schöner, aber auch nur ein weiterer Schritt, um mein WingTsun auszubauen. Ich sehe heute meine Graduierung, mehr noch als zuvor beim 1. HG, als Zwischenstation. Ein Basiswissen, das es in den nächsten Jahren zu erweitern gilt.