uk union flagDas Magazin der EWTO
WingTsun-Welt Online

Porträt Manfred Ziegert

Sifu Manfred Ziegert

5. Meistergrad


Unterrichtet in: Berlin-Mitte bei DaiSifu Uwe Kopplin

 

Motto:

Wing Tsun ist nicht nur eine Kampfkunst, sondern eine Lebenseinstellung. Es gehört seit Jahren zu meinem Leben dazu, formt meine Persönlichkeit und hat mich gelehrt, stets meine innere Mitte zu finden.

Warum hast du mit WingTsun angefangen?

Vor meiner WT-Zeit trainierte ich bereits andere Sportarten. Seit der ersten WT-Probestunde war ich von der Genialität und Struktur der Prinzipien überzeugt. Es fasziniert mich seit jeher, wie wenig Aufwand eine große Kraft überwindbar machen kann.

Escrima scheint die perfekte Ergänzung zu sein, da ich hier mit einem Waffensystem in Kombination lernen kann. Ich lerne den Umgang mit Distanzen besser abzuschätzen, was es mir letztendlich erleichtert, mich waffenlos innerhalb diverser Distanzen sicherer zu bewegen. Außerdem schult es die Optik, so dass sich Bewegungsabläufe besser erkennen und voraussehen lassen.

Warum machst du immer noch WingTsun?

Zu Beginn meiner WT-Laufbahn war das Erreichen des 1. HG fast unvorstellbar und wirkte zunächst kaum erreichbar für mich. Mein Stolz und Ehrgeiz waren geweckt, nachdem ich den ersten1. HG bestand. Die erste Stufe auf meinem Weg zum Meister war genommen. Es gab für mich keinen anderen Weg, als die Treppe aufwärts zu nehmen, noch weiter und höher zu kommen. Seit 2014 bin ich stolzer Meister; meine Entwicklungsreise ist jedoch nicht beendet und wird auch in Zukunft spannend weitergehen.
Wenn ich nicht im Training bin, fehlt da einfach etwas. Es hat all die Jahre kein bisschen an Faszination verloren. Ganz im Gegenteil habe ich das Gefühl, je weiter ich komme, desto mehr Möglichkeiten und Erkenntnisse erschließen sich mir. Es macht einfach Spaß und bleibt spannend, wohin das System und auch ich selbst mich entwickeln werde.

Welches war dein herausragendes WT-Erlebnis?

Im Laufe der Jahre und aus allen Erfahrungen, die ich machte, sind drei Ereignisse ganz besonders hängengeblieben: Jeweils der erste Großmeisterlehrgang mit Leung Ting und René Latosa. Es hat mich als Schüler fasziniert, wie die Großmeister das System interpretierten und sich bewegten. Es erweckte meinen Ehrgeiz, auf meine Weise dieses Wissen zu interpretieren.

Meine Ernennung zum Sifu war noch einmal ein großer Sprung nach vorn und erfüllte mich mit Stolz. Im wahrsten Sinne fühlte ich mich ausgezeichnet, befähigt, mit Qualität und Verantwortung lehren zu dürfen. Zudem bereichert es mein Erleben und Verständnis einmal mehr als Lehrender.

Als etwas ganz Besonderes blieb mir die 25-Jahr-Feier der EWTO in Erinnerung …
Die Zusammenkunft verschiedener Kampfsportarten in so großem Rahmen war ein absolutes Highlight gewesen; zu beobachten, wie Meister des WT und auch Systemfremde agieren, kommunizieren und auf unterschiedlichste Weisen Bewegungen interpretieren können. Die außergewöhnliche Atmosphäre entstand zum einen durch das Ausmaß des Lehrgangs und zum anderen durch das Gefühl, einer großen Familie anzugehören; ein Gleichgesinnter zu sein.
Auf diesem Wege bedanke ich mich bei SiGung Kernspecht und meinem SiFu Uwe Kopplin für die Begleitung auf meinem Weg und freue mich auf eine hoffentlich noch lange Zeit.