uk union flagDas Magazin der EWTO
WingTsun-Welt Online

Porträt Lutz Trabert

Sifu Lutz Trabert

6. Meistergrad


EWTO-Leadership-Team

Schule(n) in: Ostheim, Königshofen

Schulleiter seit: 1995

 

Motto:

WingTsun bedeutet für mich permanente Weiterentwicklung, nicht nur kampftechnisch bzw. körperlich, sondern auch in den Bereichen Persönlichkeit und im Finden meiner inneren Balance.

Warum hast du mit WingTsun angefangen?

Der Grund, warum ich mit WingTsun begann, war, dass ich auch nach vielen Jahren Kampfsport (Ju-Jutsu, TaeKwonDo uvm.) nicht das an Effektivität gefunden hatte, was ich suchte. Immer wenn es hart auf hart kam, wurde mir schnell klar, dass viele Trainingsinhalte in der Realität nicht funktionierten und ich Situationen anders lösen musste. Das „freie“ Trainieren mit Freunden im Keller am Wochenende brachte hier zwar schon wesentlich bessere Ergebnisse in Sachen Effektivität mit sich. Aber ich blieb immer auf der Suche nach der für mich optimalen Kampfkunst und wurde im WingTsun 1990 fündig. Viele Lehrer begleiteten und unterrichteten mich auf meinem Weg bis heute – ich bin jedem einzelnen sehr dankbar für die Erkenntnisse, die ich durch ihre Sichtweisen erhielt.

Warum machst du immer noch WingTsun?

WingTsun betreibe ich noch immer, weil es nie langweilig wird und man sich immer wieder neue Bereiche unserer Kampfkunst erschließen kann. Vor allem aber ist es für mich die Herausforderung des Unterrichtens und die Anpassung der Lehrinhalte an die verschiedensten Fragestellungen unserer Schüler/innen, was mich immer wieder fasziniert und nie langweilt.

Welches war dein herausragendes WT-Erlebnis?

Die wichtigsten Meilensteine für mich waren sicherlich die Verleihung des 1. TG/HG 1999, meine Ernennung zum Sifu durch GM Leung Ting sowie die Ernennung zum Meister im Jahre 2011. Aber auch die Berufung zum Leadership-Dozenten war für mich ein persönliches Highlight, denn es macht unglaublich viel Spaß die gesammelten Erfahrungen und unser Verbandswissen an die jungen Kollegen/innen und Schulleiter weiterzugeben.

Was änderte sich für dich, als du den 1. HG bzw. den 5. MG erhalten hattest?

Ursprünglich dachte ich mit dem 1. HG, dass mit dem 5. MG alles vermittelt ist. Ich merke aber jetzt, als Meister, dass es erst richtig losgeht.

Für die EWTO und meine Kollegen/innen wünsche ich mir, dass unser Zusammenhalt, gerade im Bereich des Leadership-Programms, weiterwächst, wir noch viele Jahre von unseren Großmeistern lernen können und unsere Kompetenzen als WingTsun-Lehrer/innen durch Weiterbildung und regelmäßige Qualitätskontrollen auf höchstem Niveau bleiben.