uk union flagDas Magazin der EWTO
WingTsun-Welt Online

Porträt Frank Aichlseder

Sifu Frank Aichlseder

5. Meistergrad


Schule(n) in: Norderstedt, Hamburg-Altona

Schulleiter seit: 2000

 

Motto:

WingTsun ist für mich der Inbegriff der Selbstverteidigung. WingTsun ist aber auch Leidenschaft und Berufung.
Es ist für mich das Werkzeug, mich und das Leben zu verstehen. Eine Möglichkeit, ins bewusste Spüren des Hier und Jetzt zu kommen und sich des steten Wandels der Dinge gewahr zu werden.

Warum hast du mit WingTsun angefangen?

Ich habe im März 1992 während eines einjährigen Aufenthalts in Hongkong in der Schule von GM Leung Ting mit WingTsun angefangen, weil ich wissen wollte, was die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zum Taijiquan sind.

Warum machst du immer noch WingTsun?

Es ist das, was ich am besten kann. Es ist das, was ich Tag und Nacht machen möchte. WingTsun durchdringt mein Leben in so vielen Bereichen, dass ich mir ein Leben ohne WingTsun nicht vorstellen kann. Außerdem ist es mein Beruf.

Welches war dein herausragendes WT-Erlebnis?

Eines herauszustellen, fällt schwer. Das Erlangen des 1. HG war sicherlich ein Erlebnis. Meister zu werden ebenfalls. Die Ernennung zum Sifu war eine große Ehre und ebenso große Freude. Und schließlich das erste Mal, als GM Kernspecht in meine Schule kam, um Unterricht zu geben.

Was änderte sich für dich, als du den 1. HG bzw. den 5. MG erhalten hattest?

Der 1. HG war für mich eine technische Herausforderung und irgendwie auch davon geprägt, die Prüfung bestehen zu wollen und keine Fehler zu machen.

Die Erlangung der Meisterschaft war und ist für mich eher eine menschliche Herausforderung. Bin ich in der Lage, diese Graduierung in allen Belangen auszufüllen und meinem Anspruch an einen WT-Meister zu genügen? Das Bestehen der Prüfung zum 5. MG war ein Schritt auf dem Weg, der nicht endet. Eine Bestätigung, dass ich einen Teil des Weges gegangen bin. Eine Motivation, weiterzugehen. Die große Dankbarkeit SiFu gegenüber, dass er mich leitet und begleitet.