uk union flagDas Magazin der EWTO
WingTsun-Welt Online

Porträt Dietmar Haschke

Sifu Dietmar Haschke

5. Meistergrad


Schule(n) in: Hessisch Lichtenau

Schulleiter seit: 1996

 

Motto:

WingTsun ist für mich eine Lebenseinstellung

Warum hast du mit WingTsun angefangen?

Nachdem ich zwei Jahre Kickboxen trainiert hatte, fehlte mir etwas. Ich wusste aber nicht, was es war, das mir fehlte. Anschließend probierte ich TaeKwonDo aus, was aber nach ca. zwei Jahren das gleiche Ergebnis brachte!
Ein Bekannter erzählte mir dann von WingTsun und ich solle doch einmal zum Training mitkommen. Ich ging mit und begann mit WingTsun. Das war 1993. Also mache ich jetzt „etwas länger“ als zwei Jahre WingTsun. Und ich hoffe, dass ich noch sehr lange WT trainieren kann.

Warum machst du immer noch WingTsun?

Was mich an WingTsun so begeistert ist, dass es sich ständig verbessert und anpasst! Es wird nie langweilig. Ich war auch noch nie der Meinung, ich könne das meiste und könnte mich ein bisschen ausruhen! Nein, es gibt noch so viel Neues zu lernen bzw. das Gelernte noch zu verbessern.

Welches war dein herausragendes WT-Erlebnis?

Es gab viele Momente im WT, die mich sehr freuten und stolz machten: z.B. der 1. HG, der Sifu-Titel, der 5. MG, begeisterte Schüler … Aber eine Sache beeindruckte mich besonders. Das waren die ersten Privatstunden bei Sifu Kernspecht. Ich hatte den 2. HG und machte die erste Stunde bei Sifu in Kiel. Ich war total beeindruckt. Seitdem fahre ich regelmäßig nach Kiel. Und ich bin immer noch nach jedem Training total beeindruckt! Ich lerne bei jedem Training etwas Neues und brauche dann immer eine Zeit lang, um diese Sachen zu verstehen und einigermaßen umsetzen zu können.

Was änderte sich für dich, als du den 1. HG bzw. den 5. MG erhalten hattest?

Als Schüler war es für mich kein Unterschied, denn es gibt noch so viel zu lernen! Als Lehrer machte mich der 5. MG schon sehr stolz, denn als Meister sollte man noch mehr ein Vorbild sein.