uk union flagDas Magazin der EWTO
WingTsun-Welt Online

Porträt Denise Rössler

Sifu Denise Rössler

5. Meistergrad


Schule(n) in: Kloten, Bülach (CH)

Schulleiter seit: 2003

 

Motto:

WingTsun ist für mich effiziente Selbstverteidigung in einem ausgeklügelten Bewegungssystem.

Warum hast du mit WingTsun angefangen?

Der eigentliche Grund, warum ich mit WingTsun begonnen habe, war, dass ich eine Selbstverteidigung erlernen und mein Selbstbewusstsein stärken wollte. Nach einigen Recherchen  über diverse Kampfsport- und -kunstarten bin ich auf WingTsun gestoßen. Da es WingTsun in meinem damaligen Wohnort gab, besuchte ich ein Probetraining. Ich war von Anfang an fasziniert von der Logik, die hinter dem Ganzen steht. So war der Grundstein gelegt, meine WingTsun-Karriere zu beginnen.

Warum machst du immer noch WingTsun?

Bereits von Beginn an war ich von WingTsun begeistert. Daran hat sich auch bis heute nichts geändert. WingTsun wurde 2003 zu meinem Beruf. Anderseits gehört es aber auch zu meinem Leben als wichtiger Bestandteil dazu, den ich nicht aufgeben möchte. Das selbst Unterrichten steht auf der einen Seite, auf der anderen das „selbst Schülerin sein“, und an sich selbst zu arbeiten. Ich bin immer wieder aufs Neue fasziniert, meine eigenen Körperbewegungen zu verändern, zu minimieren und effizienter zu gestalten. Für mich ist WingTsun eine Herausforderung, mich persönlich weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Welches war dein herausragendes WT-Erlebnis?

Für mich gibt es nicht das „herausragende Ereignis“. Meine persönlichen Highlights sehe ich im Wachstum meiner Schulen, in der persönlichen Entwicklung meiner Schüler/innen und schließlich in der eigenen Freude, meine Begeisterung an sie weiterzugeben. Es ist immer wieder ein schöner Moment, wenn meine Schüler/innen ihre 12er-Prüfungen abschließen oder Höhere Grade erlangen.

Was änderte sich für dich, als du den 1. HG bzw. den 5. MG erhalten hattest?

Mit dem Erreichen des 5. MG hat sich ein langer Traum, oder besser gesagt, ein lang gehegtes Ziel erfüllt. Allein das macht diese Graduierung an sich speziell. Immer war das Anstreben des „roten T-Shirts“ und des damit verbundenen Könnens eine Motivation und ein Ansporn selbst zu üben und an sich zu arbeiten. Als ich dann das erste Mal im roten T-Shirt unterrichtete, war das ungewohnt und irgendwie auch befremdend.

Bis zum 5. MG hatte ich nie eine Urkunde im Beisein meiner Schüler/innen erhalten. Sie wussten zwar, dass ich selbst auch immer noch übe und mich weiterbilde, aber für sie war das nicht fassbar. Daher war es ein wunderschönes Erlebnis von meinem SiFu die Urkunde beim Lehrgang in der eigenen Schule, vor den eigenen Schüler/innen zu bekommen. Das hat für mich diese Graduierung speziell gemacht.

Mit dem 5. MG ist für mich aber das Weiterlernen nicht abgeschlossen. Ich möchte mich weiter verbessern und mein Können verfeinern. Ich freue mich auf weitere spannende Stunden mit WingTsun!